Vaterland Nr. 274 vom Samstag, 25. November 1967

Auf-der-Maur-Tagung in Brunnen

Die feierliche Einleitung der Tagung erfolgte in der Kapelle Brunnen in der Konzelebration der heiligen Messe durch Pater Dr. Hansjörg und Josef Auf der Maur. In der Ansprache wurde der Gottesdienst ein fürbittendes, ein dankbares und ein für die Zukunft verpflichtendes Gedächtnis genannt. Der Einladung auf 13.30 Uhr in die Aula Brunnen folgten über 300 Träger und Trägerinnen des alten Schwyzer Familiennamens, ein tapferes Zutrauensvotum für die Initianten und deren Arbeit, die vielen hundert Adressen zu ermitteln. Gemeindepräsident Dr. Alfons Auf der Maur hielt das Begrüssungswort, nachdem die Musik zwei rassige Märsche gespielt hatte. Ständerat Dr. Dominik Auf der Maur sprache über die Sonderrechte des Geschlechtes Auf der Maur auf der Oberallmeind, die in Atzungsrechten und der Bestellung der Rinderhirten auf Silbern bestanden. Diese werden seit 90 Jahren nicht mehr ausgeübt, weshalb der sogenannte Bruderplanggenzins heute durch Vereinbarung mit jährlich Fr. 60.—durch die Oberallmeind an den ältesten Auf der Maur im Bezirk Schwyz abgelöst wird.


An der Auf-der-Maur-Tagung in Brunnen sah man auch viele prominente Gäste. Hier erkennen wir Ständerat Dr. Dominik Auf der Maur, Gemeindepräsident Dr. Alfons Auf der Maur, Franz Auf der Maur und die Gebrüder Anton und Karl Auf der Maur. (Foto Odermatt Brunnen)

Franz Auf der Maur erläuterte seine Familienforschung der Auf der Maur durch Belege und Daten, die auf mehrere hundert Jahre zurückreichen. Der erste 1281 urkundlich genannte Uf der Mur stammte von Oberschönenbuch, wo der alte Römerweg über das Heimen Mur führte. Von hier breitete sich das Geschlecht aus und stellte dem Lande während Jahrhunderten viele Geistliche, Behördemitglieder und Krieger. Heute tragen 907 Nachkommen diese Namen. Auf Wunsch der Versammlung wird die Forschung weitergeführt und in ein bis zwei Jahren in Buchform herausgegeben. Auch wurde beschlossen, den Namen einheitlich in drei Worten zu schreiben, anstelle von vier Variationen. Eine Eingabe an die Regierung soll die Namensänderung für jene bewirken, deren Namen in Zivilstandsregistern noch anderslautend eingetragen ist. Zum Schluss wurde Ständerat Dr. Dominik Auf der Maur mit einer Würdigung seines Lebenslaufes und mit ihm elf weitere, die 70 Jahre und mehr zählen, mit Blumen geehrt. Die nächste Tagung wird nach weniger als zehn Jahren erfolgen.

<Artikel drucken


Copyright by Auf der Maur - Komitee / CH-6430 Schwyz